Fössebad

Im 19. Jahrhundert entsteht das Fössebad als Flussschwimmbad an der Fösse. Das Wasser der Fösse ist stark salzhaltig und diese Sole staut man zu einem Badeteich auf. Die Fösse wird im Laufe der Zeit durch Abwässer immer mehr verschmutzt, so dass der Badebetrieb im Jahre 1955 nach Untersuchungen des staatlichen Medizinaluntersuchungsamtes nicht mehr zugelassen wird.
Der Verwaltungsausschuss des Rates beauftragt daraufhin die Verwaltung zu untersuchen, wo für die Lindener Bevölkerung am zweckmäßigsten ein neues gesundheitlich einwandfreies Bad gebaut werden kann. Das Gelände des heutigen Fössebades gehörte seinerzeit vier verschiedenen Grundeigentümern. Für den Sportverein 07 Linden und eine Reihe von Kleingärtnern muss neuer Platz gefunden werden. 1960 wird das neue Fössebad als erstes kombiniertes Hallenfreibad in Deutschland der Öffentlichkeit übergeben.

Zur Geschichte des Bades in der Zeit von 1883 bis 2004 informiert die Broschüre „Wir sind Fösse“ unter dem roten Button „Dokumente ansehen“.