Annoncen: Rund um das Bauen, 1929

aus dem Buch „Neues Bauen in Hannover“

Leider konnte die PDF in ihrem Browser nicht angezeigt werden. Sie können sie hier jedoch herunterladen

Der 1929 erschienene Band „Neues Bauen in Hannover“ besteht im Wesentlichen aus Fotos von Gebäuden und Innenansichten von Häusern, die die städtebaulichen Aktivitäten in den 1920er Jahren dokumentieren. Der 80 Seiten umfassende Abbildungsteil wird eingeleitet durch ein Vorwort des damaligen Stadtbaurats Karl Elkart und zwei Aufsätze, die Aspekte der städtischen Baupolitik der letzten Jahre beleuchten: Unsere Stadt (S. VII - XIV) von Karl Elkart und Die städtebauliche Vorbereitung der Bautätigkeit (S. XV -XXV) von Magistratsbaurat [Otto] Meffert.

 

Am Ende des Bandes finden sich auf fast 50 Seiten Annoncen rund um das Baugewerbe.

Hier sind nur die Linden und Limmer betreffenden Fotos und Annoncen in folgender Reihenfolge wiedergegeben.

 

- Deutsche Asphalt-Aktiengesellschaft der Limmer und Vorwohler Grubenfelder, Hannover

mit ausführlichem Text zum Unternehmen und zum Produkt Asphalt und allen bituminösen Straßenbefestigungen aus Stampf-, Hart-, Walzasphalt.

Illustriert wird der Text mit einem Bild auf der gegenüberliegenden Seite, das die Herstellung von Hartasphalt auf dem Ernst-August-Platz in Hannover im Winter 1909 zeigt.

 

- A. Jünemannn, Dach u. Schieferdeckergeschäft, Minister-Stüvestr. 17

Eigentlich handelt es sich um eine Anzeige der Dortmunder Hans Schulte G.m.b.H., Bitumen Industrie für „Original Wetterwehr“-Dacheindeckungen, für die die Firma Jünemann die Ausführung für Hannover und Linden annonciert.

 

- H. Köhler/Nachfl., Baugeschäft, Niemeyerstraße 10

Das Lindener Baugeschäft wartet mit einer sehr sparsam und modern gestalteten Anzeige auf.

 

- Körting

Die Firma verzichtet in ihrer Anzeige auf Angabe von Adresse und Telefonnummer, da man davon ausgeht, dass jeder die Firma kennen muss („Größte Heizungs-Installationsfirma Deutschlands mit eigener serienmäßiger Fabrikation von Kesseln und Radiatoren.“). Als Nachweis der Leistungsfähigkeit von Körting-Kesseln und Heizungsanlagen wird das gerade fertig gestellte Anzeiger-Hochhaus, das neue Wahrzeichen Hannovers, abgebildet. „Vier Körting-Hochhaus-Warmwasser-Kessel v. je 44,8 qm Heizfläche, im Hochhaus des Hannoverschen Anzeigers mit Planetarium.“

 

- Sallier & Schaper, Bildhauer, Modell-Stuck u. Kunststein-Ausführungen, von Alten Allee 23a

 

- Wilhelm Schlinker, Maurermeister, Baugeschäft, Elisenstraße 49 und Erderstraße 2

Hinweis auf Bauausführungen in Hoch-, Tief- und Eisenbetonbau, Umbauten und Reparaturen

 

- August Theidel, Tiefbau, Konradstraße 17 [heute Ahrbergstraße], ab 1928 Hohe Straße 26

„Ältestes Tiefbauunternehmen am Platze“. Kanalisations- u. Wasserversorgungs-Anlagen, Tief-, Beton- und Eisenbahnbau, Straßen- und Chausseebau, Kabelverlegungen, Erdarbeiten.

 

(WE)

Urheber: Verkehrs-Verein Hannover, Hannover
Lizenz: CC0
Sammlung: Engel / Franke
Zeitliche Einordnung: 1929